Aktion kritischer Schüler_innen Tirol


Mauer der Gewalt einreißen!

25. November 2014

Am 25. November ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. Weltweit, aber auch in Österreich ist Gewalt an Frauen noch immer ein großes Problem, das nach wie vor tabuisiert wird.

„Laut Studien ist jede 5. Frau in Österreich von Gewalt betroffen. Dennoch fehlt es bis heute an Frauenhausplätzen. Gerade in ländlichen Gebieten sind Frauenhäuser oft unterfinanziert oder gar nicht vorhanden“, kritisiert Katharina Wenninger, Frauensprecherin der JG.

„Auch außerhalb des häuslichen Umfelds sind Frauen von Gewalt betroffen. Das Strafrechtist bis heute extrem lückenhaft. Sexualisierte Gewalt gilt meist als Kavaliersdelikt. Ist es aber nicht! Pograpschen etwa muss endlich ins Strafgesetz!“, fordert Silvia Czech, Frauenpolitische Sekretärin der SJÖ.

„Betroffene von sexueller Gewalt können sich in den Gerichtssälen nicht sicher sein, Gerechtigkeit zu erfahren. Laut des „Verein Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen” erhalten nur rund 1% der Täter auch eine Stafe. Die Betroffenen brauchen mehr Unterstützung. Das Victimblaming muss ein Ende haben!”, ergänzt Sandra Hochmayr, Frauensprecherin des VSStÖ.

Mit der Aktion „Mauer der Gewalt einreißen“, machen die roten Jugendorganisationen auf die Vielschichtigkeit dieser Problematik aufmerksam. „Für viele Frauen gehört Gewalt zum Alltag. Es gibt unterschiedlichste Formen der Gewalt und alle sind für die Betroffenen ein Problem. Die Politik und die Gesellschaft dürfen nicht länger zusehen. Sowohl präventive, als auch gesetzliche Maßnahmen, um Betroffenen Schutz zu bieten, müssen ausgebaut werden!“, schließt Katharina Gärtner, Frauensprecherin der AKS.

Fotos zur Aktion findet ihr hier: https://www.flickr.com/photos/vaust/sets/72157649051759888/